tywi in Europa - Wer dahintersteckt


Sue Ellen Reager

Mehrsprachiges Softwaregenie, Erfinderin von tywi

Sue Ellen ist Amerikanerin, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Lösungen für die fremdsprachige Kommunikation. Sie entwickelte frühzeitig Software für mehrsprachige Video-Untertitel und die Automatisierung von Abläufen für die mehrsprachige Multimedia-Kommunikation.

 

Ihre Erfindungen wurden von Unternehmen wie Intel und Cisco Systems lizenziert und von Telekommunikationsunternehmen weltweit (Orange Mobile France, Qatar Telecom, MarocTel, UPS, Microsoft u.a.) eingesetzt.

 

2013 brachte sie den Vorläufer von tywi auf den Markt. Damit konnte erstmals eine automatische Übersetzung vom gesprochenen Wort bis zum gehörten Wort durchgängig angeboten werden.

 

Seitdem wurde das System in Zusammenarbeit mit Experten aus vielen Bereichen (Videokommunikation, Maschinenübersetzung, Workflow, Streaming-Systeme) verfeinert und erreichte in diesem Jahr einen neuen Meilenstein – tywi ist heute unbestritten das einzige System, mit dem Konferenzen, Präsentationen, Vorträge, Tagungen, Meetings und Videokonferenzen sowohl mit maschineller Übersetzung als auch mit menschlichen Dolmetschern mehrsprachig abgehalten werden können – ohne Installation von Software, einfach per URL im Webbrowser aus der Cloud.

 

Sue Ellen Reager ist Präsidentin des Unternehmens, das tywi auf den Markt bringt und weiterentwickelt. Sie hat noch eine Menge Pläne für die Optimierung und Integration von tywi in alle Kommunikationsbereiche des täglichen Lebens: vom Enterprise-System, das in Pilotprogrammen derzeit erprobt wird, bis zur kleinen App auf dem Smartphone.

Sue Ellen Reager, Erfinderin von TYWI


Joseph Dengler

Verrückt nach Technik, leidenschaftlich international

Joseph begann seine Karriere in der Übersetzungsbranche in Wien, wo er schon in den 1980er-Jahren die neuesten technologischen Entwicklungen für die Übersetzungsarbeit einsetzte, beispielsweise die Vernetzung von Agenturen in mehreren Ländern für große EU-Projekte oder die Einführung von chinesischen und arabischen Schreibprogrammen.

 

Vor gut 30 Jahren begann er mit dem Aufbau seiner eigenen Kette von Übersetzungsunternehmen und verbrachte die nächsten 25 Jahre damit, in Deutschland, Frankreich und Italien gemeinsam mit Partnern einen europaweiten Sprachendienst aufzubauen.

 

Nach einer erfolgreichen Fusion mit einem Mitbewerber konzentrierte sich Joseph auf seinen Traum: „Ich möchte, dass Menschen in der Lage sind, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren, sich in ihrer eigenen Sprache ausdrücken und von jeder anderen Person verstanden werden, unabhängig von deren Sprache.”

 

Mit Sue Ellen und tywi verbindet Joseph ein gemeinsames Ziel. Seine Aufgabe ist es nun, tywi nach der Einführung auf dem amerikanischen Markt auch auf dem europäischen Markt zum Erfolg zu führen.

 

Joseph Dengler, tywi.eu